Kernsymptome von Autismus-

Kernsymptome von Autismus

Autismus-Spektrum-Störungen treten in unterschiedlichen Erscheinungsformen auf und können mit verschiedenen Begleitstörungen assoziiert sein. Als Kernsymptome werden folgende Kriterien beschrieben:

Qualitative Beeinträchtigung der wechselseitigen sozialen Interaktion:

Die Kinder kapseln sich von der Umwelt ab, die Beziehungsaufnahme zu Personen, Ereignissen und Dingen ist abnorm. Es fehlen nahezu alle Anzeichen der normalen kindlichen Kontaktaufnahme zu den Eltern: kein Antwortlächeln, keine Aufnahme von Blickkontakt, keine Unterscheidung von Eltern und anderen Personen. Wenn die Kinder älter werden, werden ein Fehlen des kooperativen Spielens und die Schwierigkeit bzw. mangelndes Interesse, freundschaftliche Bindungen mit anderen Kindern einzugehen deutlich. Ferner treten Schwierigkeiten im Einfühlen in die Gefühle anderer Menschen auf.

Qualitative Beeinträchtigung der Kommunikation und Sprache:

Dies zeigt sich in einer verzögerten Sprachentwicklung, sowie der Neigung zu Wortneubildungen und echoartigem Nachsprechen von Worten oder Lauten. Die Kinder kommen nicht oder sehr verspätet ins Fragealter und stellen oftmals stereotyp die gleichen Fragen. Sprache wird nicht als Kommunikationsmittel gebraucht, sondern erhält mechanischen Charakter.

Stereotype Verhaltensweisen und/oder Fixierungen auf einseitige Interessen und/oder zwanghaft-stereotypen Formen der Beschäftigung:

Dies äußert sich u.a. darin, dass das Kind Widerstand gegenüber Veränderungen zeigt, in Panik gerät, wenn sich in der unmittelbaren Umgebung etwas ändert und stark fixiertes Interesse für ein bestimmtes Interessensgebiet zeigt.

NACH OBEN

Informationsblatt für PatientInnen des Ambulatorium Sonnenschein betreffend COVID 19

Sehr geehrte Familien,
wir halten unseren Betrieb aufrecht und bieten weiterhin unsere Leistungen an. Gleichzeitig muss unser aller Sicherheit durch entsprechende Maßnahmen gewährleistet sein:

  1. Es können nur gesunde Kinder die Therapie im Ambulatorium in Anspruch nehmen.
  2. Die Kinder können von einer gesunden Begleitperson ins Ambulatorium gebracht werden.
  3. Es wird gebeten exakt zu den Terminen zu erscheinen.
  4. Es gilt im gesamten Haus FFP2 Maskenpflicht für erwachsene Begleitpersonen (Kinder ab vollendetem 6. Lebensjahr)
  5. Die Hygienemaßnahmen sind strikt zu befolgen (Händewaschen vor Therapiebeginn, Abstand von mind. 1m zu haushaltsfremden Personen, Nies- und Husthygiene)
  6. Wenn möglich keine Nutzung des Wartebereichs (Ausweichen auf PKW oder im Freien).

Schließen