Therapiematerialien

Die folgenden Darstellungen stellen einen kleinen Ausschnitt aus der Fülle des Materials dar, die individuell je nach Entwicklung und Bedürfnissen des Kindes in unterschiedlichen autismusspezifischen Therapien zum Einsatz kommen.

PECS – Mappe-PECS – Mappe PECS – Mappe Zoom

PECS – Mappe

Die PECS- Mappe kommt in der PECS-Therapie (Picture Exchange Communication System) bzw. bei mit PECS vertrauten Kindern zum Einsatz.

Sie beinhaltet für das nicht-sprechende Kind relevante Bildkarten, mit denen das Kind seine Wünsche und Bedürfnisse äußern kann. Der gelbe Streifen ist der sogenannte „Satzstreifen“, auf den vom Kind die Bildkarten geklebt werden und der dann anschließend dem Kommunikationspartner gegeben wird. Das Kind soll mit Hilfe alternativer Kommunikationsformen (wie PECS, Gebärden oder Talker) lernen, dass Kommunikation sinnvoll und spaßvoll ist. Parallel wird am Aufbau und Ausbau von vokaler Sprache geübt.
TEACCH - Zeitplaner-TEACCH - Zeitplaner TEACCH - Zeitplaner Zoom

TEACCH - Zeitplaner

Mittels Bildkarten wird der Stunden- oder Tagesablauf visualisiert. Nach Erledigung wandert die jeweilige Bildkarte in die „Fertig“–Box. Je nach Kind können die Bildkarten und Abläufe
mehr oder weniger konkret dargestellt werden.
Kognitive Förderung - Puzzle-Kognitive Förderung - Puzzle Kognitive Förderung - Puzzle Zoom

Kognitive Förderung - Puzzle

Puzzles kommen nicht ausschließlich zur räumlichen und kognitiven Förderung zum Einsatz, sondern sind auch wichtiges Mittel in der Interaktion sowie zur Förderung der Feinmotorik.
Emotionen-Emotionen Emotionen Zoom

Emotionen

Zur Förderung des Emotionsausdrucks sowie des Erkennens von Emotionen werden dem Kind Fotos mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken vorgelegt. Schritt für Schritt soll das Kind lernen, die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke zu erkennen und zuzuordnen.
Verstärker-Verstärker Verstärker Zoom

Verstärker

In der autismusspezifischen Therapie kommt Verstärkern eine ganz bedeutende Rolle zu: Welches Spielzeug oder welche Aktivität bereiten dem Kind besondere Freude und können zur Anbahnung von Interaktion und als positive Verstärkung zum Einsatz kommen? Als Verstärker versteht man alle Aktivitäten oder Gegenstände, die einem Verhalten folgen und in der Zukunft dazu führen, dass dieses Verhalten ansteigt.

Verstärker kann hierbei alles sein und ist individuell von Kind zu Kind verschieden.  Beliebt sind oftmals drehende, musizierende oder blinkende Gegenstände.
Zeitliche Strukturierung (Sanduhr)-Zeitliche Strukturierung Zeitliche Strukturierung Zoom

Zeitliche Strukturierung (Sanduhr)

Zur Strukturierung von Zeit z.B. zur Visualisierung einer freien Spielsequenz oder der Arbeitszeit kommen in Abhängigkeit von den Vorlieben und Bedürfnissen des Kindes u.a. Stoppuhren, „Time Timer“ oder Sanduhren zum Einsatz.
Alltagspraktische Fähigkeiten (Obst schneiden)-Alltagspraktische Fähigkeiten (Obst schneiden) Alltagspraktische Fähigkeiten (Obst schneiden) Zoom

Alltagspraktische Fähigkeiten (Obst schneiden)

Neben sprachlichen und kognitiven Inhalten werden auch alltagspraktische Fähigkeiten mit den Kindern geübt. Neben Anziehen stellt hierbei auch Schneiden ein Beispiel dar. Zur Förderung alltagspraktischer Fertigkeiten wird mit dem Kind das Halten eines Gegenstandes, später das Schneiden bzw. Auseinanderschneiden von „Obst/Gemüse“ aus Holz erlernt, bevor dies in der Praxis umgesetzt wird.
TEACCH-Mappe - Kategorienbildung-TEACCH-Mappe - Kategorienbildung TEACCH-Mappe - Kategorienbildung Zoom

TEACCH-Mappe - Kategorienbildung

TEACCH-Mappen werden zum Aufbau von Ausdauer, Arbeitshaltung sowie zur kognitiven Förderung eingesetzt und von unseren Mitarbeiter/innen oftmals individuell in Abhängigkeit von den Vorlieben des Kindes hergestellt. Das Foto zeigt eine Mappe in der die kognitive Förderung (Bilden von Kategorien) im Vordergrund steht.
Arbeitshaltung (Punktesysteme)-Arbeitshaltung (Punktesysteme) Arbeitshaltung (Punktesysteme) Zoom

Arbeitshaltung (Punktesysteme)

Zu Beginn einer Intervention wird daran gearbeitet, dass das Kind Spaß an der Interaktion hat und bereit ist einigen Aufgaben, eingebettet in den Spaß, nachzukommen.
Wurde bereits eine gute therapeutische Beziehung erzielt, können auch Punktesysteme zum Einsatz kommen, die unter anderem zum Ziel haben können, dass das Kind lernt auch länger am Tisch zu arbeiten  und erst später den Verstärker erhält. Die orange Tafel im Hintergrund stellt ein solches Punktesystem dar und wird hierzu zum Ausbau der Ausdauer und Arbeitshaltung eines Kindes eingesetzt.
Das Kind kann während verschiedener Lerninhalte Punkte sammeln. Hat es alle vorgesehenen Punkte verdient (am Foto 3) kann es die Punkte gegen einen selbst ausgesuchten Verstärker (z.B.: Spielzeug oder Aktivität  –im Bild den Drehkreisel) eintauschen.
Diese Methode kommt erst dann zum Einsatz, wenn das Kind bereits für einige Minuten bei Tisch sitzen kann und prinzipiell Motivation zur Bearbeitung von Aufgabenstellungen mitbringt.
Feinmotorik - Bilderbuch-Feinmotorik - Bilderbuch Feinmotorik - Bilderbuch Zoom

Feinmotorik - Bilderbuch

Mittels Bilderbuch werden neben Aufgaben zum Sprachverständnis und Sprachäußerung auch feinmotorische Fertigkeiten wie Druckknöpfe öffnen und schließen, Reißverschluss auf-und zumachen, etc. geübt.
Spracherwerb-Spracherwerb Spracherwerb Zoom

Spracherwerb

Unter anderem werden über Bildkarten unterschiedliche Gegenstände, Situationen, etc. benannt und so – in Abhängigkeit vom Kind - der passive bzw. aktive Wortschatz des Kindes trainiert. Ebenso wird am Beantworten verschiedener Fragen eingebettet in viel Spiel und Spaß bearbeitet.  Essentiell ist, dass das Kind lernt, Spaß am Sprechen und Kommunizieren zu entwickeln.
Kognitive Förderung-Kognitive Förderung Kognitive Förderung Zoom

Kognitive Förderung

Schwerpunkte der Förderung im Ambulatorium Sonnenschein stellen neben der intensiven sprachlichen Förderung und sozialer Inhalte auch Themenbereiche wie motorische Imitation (Nachahmung einfacher Bewegungen), visuelle Leistungen (z.B. Puzzles, Bildergeschichten, Bild zu Objektzuordnungen), Allgemeinwissen (z.B.: welches Tier kann fliegen?) und schulische Inhalte (Zahlen, Buchstaben) dar, die individuell an die Bedürfnisse des Kindes angepasst werden. Im Beispielfoto soll die Zuordnung von Zahlen zur entsprechenden Menge geübt werden.

NACH OBEN